Am hellichten Tag im Wald
BDSM Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit Sexgeschichten auf Deutsch

Am hellichten Tag im Wald

Das ganze passierte im Sommer 2004 kurz vor meinem Geburtstag und ist eine reale Story, allein Namen sind geändert.

ich hatte damals meine zweite Freundin, Sie war ein Jahr jünger wie ich aber sexuell erfahrener, da Sie, Bianca, mit 11 ihre Jungfräulichkeit verlor.
Sie ist ca 1,70 Meter relativ schlank, lange schwarze Haare und Körbchengröße 80B.

Es war Samstag morgen als ich voller Vorfreude auf den heutigen Tage aufwachte, ich war noch total geil von dem Telefonat am Abend davor mit Bianca, aber unterdrückte mein Verlangen mir einen Runterzuholen. Also stieg ich aus dem Bett ging Duschen, mich rasieren und fertig machen.

Als es endlich 11 Uhr war machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle um meine Freundin abzuholen, sie hatte wie verabredet eine enge schwarze Hose an und ein weit ausgeschnittenes schwarzes Top. Ich begrüßte Sie mit einen innigen Kuss und prüfte dabei ob sie wirklich keine Unterwäsche an hat, denn ich durfte auch keine Boxershort anziehen.

“Schatz? Wo gehen wir nun hin?” fragte Sie mich. “Weiß noch nich genau, lass uns einfach mal drauf loslaufen, irgendwo finden wir schon ein schönes Plätzchen.” antwortete ich ihr. ingeheim wusste ich genau wo ich hin wollte und wir liefen zielstrebig in Richtung Stadtwald. Am Waldrand angekommen konnte ich meine geilheit fast nicht mehr zügeln und schob meine Hand hinten in ihre Hose so weit es ging und begann unterm laufen mit ihrem heißen Knackpo zuspielen und zu massieren, meinen Ständer konnte ich einigermaßen zügeln da uns viele Leute entgegen kamen aber Bianca sah man ihre Geilheit in den Augen und an ihren festen leicht Wippen Brüsten an, da ihre herrlichen Nippel weit und steif abstanden.

Nach einer Weile meinte Bianca zu mir: “Schatz lass uns von den Wegen runter, ich will mit dir allein sein und pinkeln müsste ich auch mal.” Also verliesen wir den Weg und bahnten uns einen Weg durch eine Baumschule zu einer etwas lichteren Stelle, dort zog Sie meine Hand aus ihrer Hose und sagte zu mir “warte hier, ich bin gleich wieder da” “Ok” antwortete ich, aber ich schlich ihr nach, da ich geil und neugierig war. Ok ich hatte Sie schon gefingert und geleckt, was meine ersten Erfahrungen waren, aber ich wollte mehr.

Ich verseckte mich hinter einer alten Eiche und beobachtete wie Sie ihre Hose öffnete und herunter zog, sich mit gespreizten Beinen hinhockte und los pinkelte, ich wurde komischerweise noch geiler und mein Schwanz platzte mir fast aus der Hose, aber ich wiederstand dem drang ihn rauszuholen und zu wichsen. Bianca muss mich gesehen hab, aber Sie stand auf ging drei Schritte zur seite auf setzte sich wieder auf den Boden und fing Sie an sich zwei finger abzulecken, dann mit ihrem Kitzler zu spielen und sich zu fingern. Nun holte ich meinen Schwanz doch aus meiner Hose aber wichste nicht. ich kam hinter dem Baum vor und grinste Sie geil an und Sie zurück. “Macht es dich geil mich zu beobachten und zu zu sehen wie ich´s mir selber mach?” Fragte Sie mich keuchend. Ich stotterte ihr ein “und wie!” entgegen, stellte mich vor Bianca und wollte anfangen zu wichsen, als Sie ihre festen Titten aus dem Top befreite, aber Bianca sagte “Nein bitte wichs ihn nicht.” Ich kam ihrem Wunsch nach und sah ihr zu, mein SChwanz war mittlerweile so hart das es weh tat. Grade als ich meinem Verlangen abzuspritzen fast nicht mehr stand halten konnte stöhnte Bianca laut auf und kam heftig zuckend und keuchend zum Orgasmus.

Ich stand da und wusste nicht was ich machen sollte, ich sah Sie einfach nur total notgeil und lüsternd an. “Willst du auch kommen? Willst du mich? Ganz?” fragte mich Bianca. Ich nickte nur so baff war ich. Macht es sich meine eigene Freundin vor meinen Augen selbst und lässt mich nicht wichsen, dass war in diesem Augenblick für mich unbegreifich, aber das sollte sich ändern.
Was nun geschah raubte mir den Verstand Bianca nahm meinen Schwanz in die Hand Wichste ihn leicht und nahm in dann in dem Mund, saugte kurz an ihm lies ihn wieder aus, saugte meine prall gefüllten eier, fuhr mit ihrer Zunge meinen Schwanz entlang und lies ihn in voller Länge in ihrem mund verschwinden, gab ihn wieder frei saugte ihn dabei immer mehr, ich konnte nicht anders ich stöhnte meine geilheit laut in den Wald hinaus, da spürte ich auch schon wie´s mir kam und Bianca hörte einfach nicht auf. Mir stieg meine heiße Sahne immer weiter den Schwanz hinauf und ich spritze einfach ab, drei, vier kräftige Schübe. Sie hielt kurz inne schaute mich entsetzt an, aber dann schluckte Sie machte weiter. Wie ich danach erfuhr war es das erste mal das ihr jemand in den Mund gespritzt hat. Geschweige denn das sie davor jemals geschluckt hatte.

Da mein Ständer etwas nachlies saugte Bianca meinen schwanz noch kräftiger und massierte meine immer noch gefüllten Eier. Nach einer Weile als ich wieder richtig stand sah ich nach unten und bemerkte das Sie sich wieder fingert, aber diesmal sollte durch mich kommen, so entzog ihr meinen Schwanz, legte mich auf den Rücken und sagte ihr: “Schatz komm zu mir runter aber so das ich dich lecken kann. Ich will dich schmecken und es dir mit dr Zunge machen”. Sie kam meiner bitte nach und kam über mich, so das wir in der 69er Stellung uns gegenseitig befriedigen konnten. ich fickte Sie mit meiner zunge, leckte und saugte ihren Kitzler bis es ihr noch einmal heftig kam. Bianca schrie ihren Orgasmus regelrecht in meinen Schwanz und in den Wald.

ich merkte wie es mir langsam wieder die Sahne in den Schwanz trieb und das wollte ich nicht, also keuchte ich ihr ein “Schatz bitte hör auf ich will nicht schon wieder abspritzen…” entgegen und Sie hörte auf. Aber ich wollte endlich das erste mal in meinem Leben ficken, also zog ich Bianca auf mich wieder drauf, nur andersrum diesmal und versuchte mich mit ungeschickten Fickbewegungen, an ihrer nassen rasierten Muschi. Es dauerte vielleicht eine minute bis Sie wusste auf was ich hinaus will, also nahm sie meinen Schwanz in die und setzte sich langsam drauf. Ich keuchte und stöhnte wie wahnsinnig, es war das geilste gefühl das ich bis dato erlebt hatte. Es war der hammer total heiß, eng, feucht, nass, eigentlich unbeschreiblich.

Bianca fing an mich langsam zu reiten, mit jeder abwärtsbewegung durfte ich ein bisschen mehr in Sie eindringen, bis ich ganz in ihr war. nun Wurde Sie immer schneller und wilder, Sie keuchte stöhnte, schrie vor geilheit und aufkeimenden orgasmus, aber das wollt ich nich zu lassen das Sie sich selber zum Orgsamus reiten, also hob ich Sie von mir runter und sagte Bianca: “Schatz! Ich will dich von hinten bis es dir kommt!” Sie drehte sich rum, kniete mit gespreizten Beinen auf allen vieren vor mir. Für mich der geilste Anblick damals, also leckte ich ihr erst noch mal durch ihre spalte bis zu ihrer Jungfäulichen Rosette, was bei ihr ein lautes Stöhnen auslöste. Danach setzte ich mein Schwanz an ihrer heißen muschi an und stieß einfach zu so geil war ich auf Sie es dauerte nicht lange bis Bianca laut schreiend und stöhnend zum Orgasmus kam auch ich merkte wie ich mir langsam aber sicher noch mal kam. Bianca merkte es mir an weil ich immer schneller und wilder wurdeund laut hinter stöhnte. Sie keuchte mir entgegen: “Schatz spritz mir bitte noch mal in den Mund das war so geil, das ich das nun immer will” Ich tat ihr den gefallen stellte mich vor Sie und wichste drauf los, kurz darauf stöhnte ich ihr ein “Ich komme!” Entgegen und Bianca nahm meine Eichel in den mund und schon kam ich auch mit 4 starken Spritzern.

Wir lagen noch eine Weile nackt auf den Waldboden und kuschelten ich bedankte mich bei ihr für ein unvergessliches erstes Mal. Als wir uns zum gehen aufmachen wollten lächelte Sie mich an und fragte mich: “Möchtest du mir noch mal beim Pinkeln zu sehen? Hat dich ja vorhin ziemlich geil gemacht” Ich antwortete ein ja gerne. Bianca blieb auf dem rücken liegen spreizte ihre Beine und zog ihre noch immer feuchten Liebeslippen auseinander, sagte mir “stell dich da mal hin, das siehste alles” und presste einen langen strahl aus sich raus und sofort stand ich wieder stramm, aber ich wiederstand, danach zogen wir uns an und gingen, aber nicht ohne das ich auch noch pinkeln war und Sie ihn mir dabei gehalten hat.

Verliebt turtelnd, glücklich und befriedigt wie wir waren, brachte ich Sie zum Bus und verabredeten und für den nächsten Tag.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben