5. Teil der Geburtstagsfeier meines Mannes
Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

5. Teil der Geburtstagsfeier meines Mannes

Meine Frau Sandra und Jörg mein Kollege, der Sie gerade schön durchgefickt hatte, lagen ziemlich kaputt nebeneinander auf der Wiese, in der immer noch heißen Sonne, als sich Werner mein unsympatischster Kollege Ihnen von der Seite näherte.
Sandra bemerkte ihn nicht, da Sie noch etwas mit Jörg herumschmuste, Sie küßten sich nach dem Fick gerade nochmal sehr intensiv, Jörg spielte etwas an den großen C Titten meiner Süßen herum und Sandra hatte schon wieder Jörgs Schwanz, der immer noch nicht schlaff war, in der linken Hand und bearbeitete diesen sehr zärtlich! Die Beiden schienen nichts von Ihrer Umwelt zu bemerken, als Werner sich hinter Sandra kniete und begann Ihre Hüfte und einen Oberschenkel zu streicheln!
Jörg bemerkte Werner und hörte sofort auf, sich um eine 2. Runde mit Sandra zu bemühen, denn er hatte ja schon seinen Spaß mit meiner Frau und überließ Sie Werner zur Benutzung….
Sandra war etwas enttäuscht als Jörg sich von Ihr abwandte, drehte sich auf den Rücken um zu schauen welcher der Kollegen als nächstes Hand an sie legte!
Werner nutzte sofort die Gelegenheit, als meine Süße auf dem Rücken lag, und griff Ihr mit seinen kurzen dicken Fingern zwischen die Beine und Sandra spreizte diese auch etwas, um Werner den Zugang zu Ihrem Paradies zu erleichtern. Diese Einladung nahm mein ungeliebter Kollege sehr gern an und bearbeitete Sandras nasses Fötzchen mit der linken Hand während die Rechte die schönen Brüste meiner Süßen knetete…
Mir selbst gefiel es überhaupt nicht was ich sah, zuerst war es mir ja egal, aber als ich sah, was Werner mit meiner Frau anstellte und Diese es sich auch noch gefallen ließ, wurde es mir zu bunt und ich stieg aus dem Pool heraus und ging mit immer noch steifen Schwanz auf die Beiden zu um mit Sandra zu reden….
Sandra konnte ja nicht wissen, das ich Werner nicht leiden konnte und es Ihm absolut nicht gönnte Sie zu ficken, ja das es mich bei genauer Überlegung sogar richtig ankotzte!!!
Als ich bei den Beiden ankam, hatte Werner die Spalte meiner Süßen gerade mit beiden Händen schön weit auseinander gezogen und betrachtet das rosige, enge Paradies meiner Sandra aus nächster Nähe und begann die geschwollene Knospe meiner Frau mit einem Zeigefinger zu verwöhnen, was bei Ihr sofort ein wohliges Stöhnen hervorrief! Sandra selbst hatte Werners Schwanz mit der eigenen linken Hand, zwischen seinen Beinen, ertastet und begann Diesen zu rubbeln. Seltsamerweise war der Schwanz nicht steif, ja nicht einmal etwas geschwollen, was mich sehr verwunderte, denn bei dem Anblick, der sich Werner so nah vor ihm bot, sollte doch eigentlich jeder Schwanz schnell in die Höhe wachsen….
Ich mußte mit ansehen, wie Werner erst einen und dann 2 Finger in die Fotze meiner Frau einführte und förmlich in Ihrer Spalte herumwühlte, ich sah, wie er immer wieder fest mit der Hand gegen Ihrer Fotze drückte und vermutet, das sich die Finger im Innern meiner Süßen hin und her bewegten und jede Ecke Ihrer Spalte erforschten, Sandra jedenfalls schien das gut zu gefallen, denn Ihr Stöhnen wurde immer lauter…
Als Sandra endlich mal Ihre süßen blauen Augen aufschlug, entdeckte Sie mich!
He, sagte Sandra, Du schaust so komisch mein Schatz? Ist was nicht in Ordnung?
Ich antwortete Ihr, ” Ja ich weiß wir hatten eine Abmachung, aber das geht mir jetzt echt mit Werner zu weit!”
Sandra schaute mich erstaunt an und antwortete mir “ich hatte Dich gewarnt, Du wolltest doch, das wir zusammen nackt zu Deinen Kollegen in den Pool steigen”
“Ja”, entgegnete ich Ihr, “aber so hatte ich das nicht gewollt, Liebling”
” Nun mußt Du aber da durch, ich will jetzt meinen Spaß und mache jetzt hier nicht so ein Theater, hole mir lieber ein Glas Wasser, ich habe großen Durst mein Schatz!” sprach meine Sandra
Von unserem Wortwechsel, ließ sich Werner nicht groß beeindrucken und befummelte meine Frau weiter, was ich übel gelaunt zur Kenntnis nehmen mußte!
Ich brachte meiner Frau ein großes Glas mit kaltem Wasser, was Sie auch gleich in einem Zug in sich hineinstürzte!
“Bringst Du mir noch eins Liebling” flötete Sie und ich machte mich mit meinem steifen Schwanz wieder auf den Weg und reichte es Ihr kurz darauf.
“Stell es hier neben mich, ist für später Liebling, wenn ich mit Werner fertig bin….” sprach Sandra und widmete sich wieder Werners Schwanz etwas intensiver!
Dann mischte sich auch noch Werner mit ins Gespräch ein: ” Deine Frau hat wirklich einen Traumkörper und schau doch mal wie geil noch immer ist, Ihre kleine Fotze ist klatschnass und die Zitzen stehen wie eine Eins. Sie gleich zu ficken, wird bestimmt eine tolle Erfahrung werden”
“Aber für mich nicht, Werner” entgegnete ich!
“Na das tut mir aber leid für Dich Kollege” sprach Werner weiter.
Werner kniete jetzt vor meiner Frau und Sandra hatte in der einen Hand seinen unrasierten, alten, faltigen Sack und massierte seine beiden Eier und mit der anderen Hand versuchte Sie seinen kleinen, dünnen Schwanz zu wichsen. Aber es tat sich immer noch nichts bei Werner, und ich konnte aus Erfahrung sprechen, mit Schwänzen konnte meine Kleine sehr gut umgehen, meiner zumindestens steht immer sehr schnell wenn Sandra Ihre kleinen flinken Hände um Ihn legt….
Sandra schaute Werner nun auch etwas verwundert an und fragte Werner ” ist das normal bei Dir, er kommt ja überhaupt nicht hoch?”
“Ne, eigentlich nicht, aber probiers doch mal mit blasen Süße, da klappts meistens!” antwortete Werner
“Du hast recht, das werde ich gleich mal testen!” sprachs und schaute mich von der Seite an…. Ich war entsetzt, will Sie jetzt wirklich den Schwanz von Werner in Ihren süßen Mund nehmen?
Und Sie tat es, nahm das kleine Ding von Werner in die rechte Hand, zog die Vorhaut über die rote Eichel meines Kollegen und begann zuerst mit Ihrer Zunge an der Spitze der Eichel zu spielen, leckte dann über die ganze Eichel, nahm das Teil kurz zwischen Ihre roten Lippen, saugte ein wenig daran, leckte wieder drum herum und als das Teil etwas größer wurde stülpte Sie Ihren Mund komplett über Werners Riemen und begann ihn der Länge nach schön tief zu blasen….das ganze Teil verschwand in Ihrem Mund, ließ es wieder raus und wieder rein, eine ganze Weile ging das so und tatsächlich, der Schwanz wuchs und wuchs, da Sandra auch seine Eier weiterhin verwöhnte, gab Werner die ersten Grunzlaute von sich und er genoss sichtlich, was Sandra mit Ihm machte, ganz im Gegenteil zu mir, ich fand es sehr erniedrigend das mit ansehen zu müssen, vor allem weil Beide sehr viel Spaß dabei hatten!
Trotzdem mußte ich immer wieder hinsehen und konnte auch nicht wieder in den Pool oder auf die Terrasse zurück gehen, es war wie ein Zwang bei den Beiden zu bleiben und alles aus nächster Nähe mit ansehen zu müssen! Mir wurde auch klar, das Werner in Kürze meinen Liebling ficken würde, da es Sandra ja geschafft hatte, sein Teil einsatzfähig zu machen!
Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem steifen Schwanz und sah nach unten, Sandra hatte Werners Schwanz tief in Ihrem Rachen und schaute mich mit Ihren unschuldigen Augen an und begann mit der noch freien linken Hand meinen Riemen zu wichsen….
“Du sollst auch was davon haben mein Schatz, und nicht nur leiden wie ein Hund, wenn Du zusehen mußt wie ich Werners Schwanz auf Betriebstemperatur bringe und er mich dann gleich schön durchficken wird” sprach Sandra als Werners Riemen sich mal nicht in Ihrem Mund befand!!!
Werners Schwanz war nun “einsatzbereit” …. er war ausgefahren zwar nur ca. 10-12 cm lang und vielleicht 3,5 cm im Durchmesser, also wirklich nicht mit meinem Riemen zu vergleichen, aber auch dieses eher kleine Teil wird gleich den Weg in meine Süße hinein finden, auch wenn Werners Riemen unter seinem dicken Bauch kaum heraus ragte!
Während Sandra meine Schwanz weiter wichste, schaute sie Werner an und fragte Ihn ” Ich würde sagen Werner, Dein Teil ist jetzt so weit und bevor Du Dein Sperma auf mich spritzt, bin ich dafür, das Du Ihn mir mal in meine kleine Spalte schiebst, einverstanden?”
“Auf alle Fälle, Du kleines Luder” freute sich Werner!
“Ich bin aber nicht damit einverstanden Sandra” meldete ich mich nochmal zu Wort, in der Hoffnung das Äußerste noch verhindern zu können.
“Du hältst den Mund, mein Schatz und rühre Dich ja nicht hier weg, wenn Werner mich gleich fickt!!!!” sprach meine Sandra und legte sich vor Werner mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken.
Werner kniete mit jetzt mit schön steifen Schwanz zwischen den langen Beinen meiner Frau und war bereit seinen Riemen dort einzuführen, wo vor Kurzem Dr. Wagner und Jörg schon viel Spass hatten!
Aber er tat es nicht! Statt dessen äußerte er noch einen Wunsch an meine Frau.
“Ich möchte Dich gern doggy ficken, da kann ich Deinen geilen Arsch beim zustoßen bewundern und auch schön kneten, das wäre super, geht das?” fragte Werner meinen Liebling.
“Klar geht das Werner, Hauptsache Du bekommst Ihn auch von hinten in mich rein, denn so lang ist Er ja nicht und Du hast auch einen ganz stattlichen Bauch der im Weg sein könnte!” entgegnete Sandra.
” Das geht schon Süße, hab schon einn paar Mädels von hinten gefickt und es ist immer ziemlich geil für mich” freute sich Werner.
Sandra ließ meinen Schwanz los, den Sie immer noch mit der linken Hand wichsten, begab sich auf die Knie und stützte sich vorn mit beiden Händen auf der Wiese ab!
Werner positionierte sich hinter meiner Süßen und versuchte seinen Schwanz in die Höhe der triefend nassen Fotze meiner Frau zu dirigieren, was ihm auch perfekt gelang und ich mußte mit ansehen, wie er sein Teil Stück für Stück in meine Süße hinein schob, dabei konnte ich meine Frau lächeln sehen, denn Sie schaute mich mit Ihren süßen Augen an und ich konnte ein seltsames Leuchten in Ihren blauen Augen erkennen…, dann sprach Sie zu mir: “Schatz, es ist ein so tolles Gefühl einen Schwanz in mir zu haben, auch wenn es jetzt gerade ein Schwanz von einem Kerl ist den Du nicht so magst, bitte laß es mich trotzdem genießen gefickt zu werden, vielleicht kannst Du es auch ein klein wenig genießen, denn ich weiß doch, das Du mir dabei schon immer mal zusehen wolltest und heute genießen wir beide es einfach mal zusammen, das ist mein Geburtstagsgeschenk für Dich mein Liebling, mit allen Deinen Kollegen heute Abend rumzuficken und Du kannst uns dabei zusehen!”
” Aber Werner???” protestierte ich.
” Auch Werner, er ist schließlich Dein Kollege und Du hast Ihn mit eingeladen, basta” sprach Sandra.
Und Werner stieß, wie verabredet, kräftig zu und genoß es sichtlich, vor meinen Augen, meine hübsche Frau zu ficken und das auch noch doggy, sein dicker Bauch klatschte an Sandras Po und ich konnte es schmatzen hören, als sein Schwanz wieder und wieder in meine Süße hinein fuhr! Werner stützte sich auf Sandras Hintern mit einer Hand ab und griff sich mit der anderen Hand Ihre herrlich hin und her schwingenden Brüste und walkte diese schön durch, mal die eine, mal die andere….
Ich beobachtete das Treiben eine Weile und kniete immer noch mit ausgefahrenen Schwanz vor Sandra und begann meinen Schwanz selbst zu verwöhnen, da sich Sandra mit beiden Händen abstützen mußte um die kräftigen Stöße von Werner abzufangen hatte Sie keine Hand frei um mir zu helfen, aber Sie hatte ja noch Ihren Mund frei und ich versuchte es einfach mal, Ihr meinen Schwanz hin zu halten. Sandra schaute mich an, öffnete Ihren Mund und Ihre Lippen umschloßen meine frei liegende, tiefrote Eichel und bald verschwand mein Riemen in Ihrem gierigen Schlund, Sie begann an Ihm zu saugen, Ihre Lippen bewegten sich an meinem Schaft hoch und runter, während Werner weiter seinen Spaß hatte und meine süße Frau herrlich durchfickte! Auch die anderen Jungs hatten Ihren Spaß und feuerten uns 3 an, “los gebts der Kleinen ordentlich, hau rein Werner, macht Sie fertig Jungs” waren nur die harmlosesten Sprüche die ich hören konnte!
So ging es eine ganze Weile, Sandra blies meinen Schwanz, wie Sie es selten tat und ich konnte es sogar genießen, naja und das Werner seinen Spaß mit Sandra hatte konnte jeder sehen und auch Sandra genoß es von Werner schön durchgefickt zu werden und mich dabei zu verwöhnen, denn immer wieder konnte man ein jauchzen und stöhnen von meiner Frau hören!
Ich nahm Ihren Kopf zwischen meine Hände und bewegte Ihn so wie ich es haben wollte, Werner hatte beide Hände auf Sandras Arsch und bewegte diesen so wie er es wollte und Sandra gab sich uns Beiden hin und genoß es so benutzt zu werden, wir 3 fanden einen tollen und geilen Rythmus der bald damit endete das ich im gleichen Moment mein Sperma in Sandras Schlund schoß, wie Werner sein Sperma in die Fotze meiner Süßen hineinjagte! Sandra wurde so in 2 Löcher schön abgefüllt und hatte bestimmt viel Spaß dabei….
Nachdem Werner seinen Sack gelehrt hatte, flutschte sein schon wieder klein werdender Schwanz aus meiner Süßen heraus und neues klebrig weißes Zeug tropfte aus der Fotze meine Frau und lief Ihr am Bein herunter, mein Sperma hatte Sie nur zum Teil geschluckt, der Rest lief ihr am Mundwinkel heraus und mein Schwanz stand noch immer in seiner ganzen Pracht vor Ihrem Gesicht und Sandra begann ihn genußvoll abzuschlecken….

Im Pool waren nun noch 3 Kollegen, die Sandra noch nicht benutzt hatten, wird Sie noch zur 3 Lochstute?

Wollt Ihr es wissen…..?




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben